Ehrenamtliche der Senegalhilfe gingen bei Firma Buse in die Lehre Schnellkurs in Sachen Dachabdichtung

Erstellt von Michael Beer |

02.03.2015 Lüdinghausen - Als der Verein „Hilfe für Senegal“ vor einigen Wochen einen großen Container mit vielen Hilfsgütern per Schiff auf die Reise in den Hafen der Hauptstadt Dakar schickte, waren auch ein Dutzend Paletten mit Dachpappe dabei. Diese ist für das große Dach der Krankenstation in Kaba bestimmt, das undicht geworden ist und beim nächsten Einsatz, der am kommenden Freitag beginnt, abgedichtet werden muss. Dabei handelt es sich um eine Fläche von rund 850 Quadratmetern.

 

Von Michael Beer

In der Helferschar des Vereins ist zwar viel handwerkliches Geschick vorhanden, aber nicht für derartige Dacharbeiten. Daher unterzogen sich einige Mitglieder, die beim nächsten Hilfseinsatz dabei sind, einem Crashkurs „Verlegen von Abdichtungsbahnen“. Dazu hatten die Dachdeckermeister Christoph Hagen und sein Sohn Felix auf ihr Betriebsgelände der Firma Felix Buse am Samstag eingeladen.

Dabei gaben sie wertvolle Tipps und Anregungen zur Verarbeitung und Verlegung der Bahnen und den Umgang mit den Geräten weiter. Dank der Unterstützung von Christoph Hagen wurden alle erforderlichen Materialien der Senegalhilfe kostenlos zur Verfügung gestellt. Durch seine guten Kontakte zum Dachdeckereinkauf steuerten andere Firmen die Abdichtungsbahnen, Brenner und Schläuche und Dachgullys sowie weiteres Zubehör bei.

„Mit so einer großen Hilfsbereitschaft hatte ich wirklich nicht gerechnet“, sagte Christoph Hagen. Dem konnte sich Gudula Gotzes, Vorsitzende des Vereins „Hilfe für Senegal“ nur anschließen, als sie Familie Hagen dankte.

Zurück
Einen Intensivkurs in Sachen „Verlegen von Dachabdichtungsbahnen“ erhielten am Samstag die Ehrenamtlichen des vereins „Hilfe für Senegal“. Sie bereiteten sich damit auf ihren nächsten Einsatz in dem westafrikanischen Land vor. Foto: mib